"Ihr macht Schule!"

Das Herz jeder Schule sind natürlich die Schülerinnen und Schüler. An der FOS gibt es in dieser Hinsicht eine besondere Situation: Es dreht sich an einer FOS ausschließlich um Lernende, die nach der Grundschule auch die weiterführende Schule mit überdurchschnittlichem Erfolg absolviert haben, die sich entschlossen haben, den Weg der schulischen Bildung weiterzuverfolgen, die mit der Fachhochschulreife eine akademische Bildung anstreben. Kurz gesagt: Die FOS-Schülerinnen und -Schüler haben schon einiges erreicht, sind ehrgeizig und wollen noch mehr. Das ist die schulische Perspektive.

Allgemeiner gesehen dreht es sich um junge Menschen, die an der Schwelle zum Erwachsenen stehen, die sich von der Anleitung durch Eltern und Schule zunehmend befreien wollen und müssen, die selbstständig werden, die in ihrer gewachsenen Reife ernst genommen werden wollen und Verantwortung übernehmen wollen. Die Schülerinnen und Schüler in dieser Lebensphase ernst zu nehmen, ihnen tatsächlich auch Verantwortung zu übertragen, im rechten Moment aber dann vielleicht doch die Reißleine zu ziehen, ist die – oft nicht leichte – Aufgabe der Eltern, der Lehrerinnen und Lehrer. Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler hingegen ist es, sich den hohen Anforderungen des Unterrichts, des Praktikums und des Schullebens gewachsen zu zeigen und sich umsichtig und verantwortungsvoll zu verhalten – und gegebenenfalls Hilfe zu suchen, wenn das nicht klappt.

An unserer FOS gibt es zudem die besondere Situation, dass wir eine sehr kleine Schule sind und sehr wenige Schülerinnen und Schüler unsere Schule besuchen. Die persönliche, familiäre Atmosphäre, die so entsteht, die kurzen Wege, die Bekanntschaft und vielleicht sogar Vertrautheit zwischen Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften kennzeichnet und erleichtert den schulischen Alltag.

Über die Klassensprecher, die SMV, das Schulforum, aber auch im Rahmen vieler Wahlfächer, durch Fragen und Vorschläge im Unterricht oder direkte Gespräche mit Lehrkräften oder der Schulleitung haben die Schülerinnen und Schüler vielfältige Möglichkeiten, unmittelbar auf das Schulleben Einfluss zu nehmen.