ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUR BAYERISCHEN FACHOBERSCHULE

 

ALLGEMEIN

Die Fachoberschulen besteht in Bayern sein nun gut 50 Jahren. Diese Schulart eröffnen Schülerinnen und Schülern Bildungswege, die unmittelbar an den mittleren Schulabschluss anschließen und viele Möglichkeiten insbesondere natürlich im Hinblick auf ein Studium eröffnen. Die Fachoberschule hat sich dabei als großes Erfolgsmodell erwiesen. Auf Veränderungen im bayerischen Schulwesen, im Hochschulwesen und in der Berufswelt hat die FOS als Schulart immer wieder mit angepassten Angeboten reagiert, so dass an der FOS inzwischen vier Jahrgangsstufen, drei mögliche Abschlüsse und sieben Ausbildungsrichtungen existieren.

Einen Überblick über die Geschichte der FOS in Bayern bietet schlaglichtartig https://historie.bfbn.de/.

 

ANFORDERUNGEN

Voraussetzung für die Anmeldung für die 11. Klasse an der Fachoberschule ist ein mittlerer Schulabschluss sowie die Eignung für den Bildungsgang der Fachoberschule.

Die Eignung wird in der Regel nachgewiesen durch:

  • die Oberstufenreife des Gymnasiums (Vorrückerlaubnis in die 11. Klasse)
  • oder einen Notenschnitt von mindestens 3,5 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis eins mittleren Schulabschlusses (an Realschule, Mittelschule oder Wirtschaftsschule).

Fehlt eine der Noten im Zeugnis der mittleren Reife, so ist in allen drei Fächern eine Eignungsprüfung abzulegen. Bei vorhandenen, aber zu schlechten Noten in Deutsch, Englisch und Mathematik im Zeugnis der mittleren Reife ist eine Aufnahme in die Fachoberschule nicht möglich.

Für Schülerinnen und Schüler, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, kann der Besuch der Vorklasse oder des Vorkurses eine Möglichkeit sein, den Einstieg in die FOS zu finden.

 

DIE JAHRGANGSSTUFEN DER FOS

In der 11. Jahrgangsstufe kommt zum normalen Unterricht die fachpraktische Ausbildung in Betrieben und Behörden, Lehrwerkstätten oder sozialen Einrichtungen (je nach Ausbildungsrichtung). An der erzbischöflichen Fachoberschule Markt Indersdorf findet der Wechsel zwischen schulischem Unterricht und fachpraktischer Ausbildung in einem zweiwöchentlichen Turnus statt.

In der 12. und 13. Jahrgangsstufe findet durchgehend regulärer Oberstufenunterricht statt.

 

ABSCHLÜSSE

Die Fachoberschule schließt nach der 12. Jahrgangsstufe mit der Allgemeinen Fachhochschulreife ab.
Diese bietet die Möglichkeit zum Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften in einem beliebigen Studiengang.

Besonders befähigte Schülerinnen und Schüler können die FOS 13 besuchen. Über die 13. Jahrgangsstufe können zwei Abschlüsse erworben werden.

  • Fachgebundene Hochschulreife - ohne Kenntnisse in einer 2. Fremdsprache: Dieser Abschluss berechtigt zu einem Universitätsstudium, das im Bereich der absolvierten Ausbildungsrichtung liegt.
  • Allgemeine Hochschulreife - mit  Kenntnisse in einer 2. Fremdsprache: Mit der Allgemeinen Hochschulreife stehen Ihnen alle Studiengänge an einer Hochschule oder Universität offen. Dieser Abschluss entspricht dem Abitur des Gymnasiums.